Kuscheltiere für die MHH-Kinderklinik

Claudia und Heiko waren während der Aktionswoche 2019 in der MHH-Kinderklinik.
In der Notaufnahme wurden kleine Kuscheltiere verschenkt (das machen die beiden regelmäßig) und ein Korb voller Kleinigkeiten (Schokolade, Kaffee...) ging an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, um ihnen Wertschätzung zu zeigen und DANKE zu sagen für ihre tolle Arbeit.
Claudia und Heiko sind schon treue Projektleiter und machen dieses Projekt fast jedes Jahr.

Nähen für ein Lächeln

Jede für sich und trotzdem alle zusammen: Das war eine Premiere in der STC Aktionswoche 2019!
Zehn Frauen haben nach der Anleitung von Projektleiterin Anne fleißig kleine bunte Täschchen für Notfallmedikamente genäht - jede wann sie wollte und so viel sie konnte. Es sind schon über 50 Stück zusammengekommen - es folgen noch weitere und werden bald dem Aegidiushaus auf der Bult übergeben.
Das Aegidius-Haus ist eine Kurzzeitpflegeeinrichtung, die Kindern und Jugendlichen mit Beeinträchtigungen ein „Zuhause auf Zeit“ bietet.
Mit den selbst genähten und gestalteten Täschchen der fleißigen STC-Näherinnen können die kleinen Patient/innen hoffentlich etwas Positives verbinden, was bei Notfallmedikamenten sicherlich nicht oft der Fall ist. Wir möchten ihnen und ihren Familien mit diesem kleinen Geschenk ein Lächeln ins Gesicht zaubern – die Näherinnen hatten dies auf jeden Fall, weil sie durch dieses Projekt die Gelegenheit bekommen haben, auch von zuhause aus etwas Gutes zu tun. Die Helferinnen waren dankbar für diese Möglichkeit, da die meisten von ihnen es organisatorisch schlecht einrichten konnten, an einem bestimmten Tag für ein Projekt zur Verfügung zu stehen.
Anne ist begeistert von so viel Zusammenhalt und Austausch in der Gruppe – Respekt, Liebe und Hoffnung lassen sich eben auch ohne direktes Treffen zeigen!

Brötchen für Obdachlose 2019

“Ich hätte nicht gedacht, dass ich heute noch etwas zu Essen bekomme...” - zum Glück müssen die meisten Menschen in Hannover diesen Satz nicht in den Mund nehmen.
Doch für viele Obdachlose und Bedürftige ist das der Alltag. Deshalb haben sich Heike und Leentje mit Ihren fünf Helferinnen und Helfern am 3.4.2019 getroffen, um ganze 150 Brötchen zu schmieren und in liebevoll gestaltete Brottüten zu verpacken. Die wurden dann kurzerhand in einen Handwagen verpackt und von der Gruppe in der Innenstadt verteilt, wo sich schnell sehr dankbare Abnehmer/innen für die Snacks fanden. Das Wort “Danke” fiel sehr oft – und wer kein Deutsch beherrscht hat, hat sich mit Händen und Füßen verständlich gemacht und dankbar gezeigt. Das Annehmen von gespendetem Essen ist nicht für jede Person einfach.
Auch für das STC-Team war es eine krasse Erfahrung, die zum Teil Überwindung kostete, zum Beispiel beim Aufsuchen der “dunkleren” Ecken der City. Aber der Zusammenhalt der Gruppe und der Wunsch, den Menschen Respekt und Barmherzigkeit entgegenzubringen, überwog.
Mit Aktionen wie dieser werden wieder einmal viele unsichtbare Grenzen in dieser Stadt überschritten - und die Frage “Mortadella oder Salami?” zu einem Ausdruck der individuellen Wertschätzung für diejenigen, die sich in dieser Gesellschaft zu häufig unsichtbar fühlen.
Ein herzlicher Dank gilt der Bäckerei für die 50 gespendeten Brötchen und dem Rewe-Markt für die Lebensmittelspenden!

Besuch im Begegnungscafé vom FWZ

Immer wieder montags treffen sich im Rahmen des Begegnungscafés des Freiwilligenzentrums Menschen, die sich kennenlernen und miteinander ins Gespräch kommen möchten.
Vorwiegend Menschen aus anderen Ländern suchen hier Kontakt zu deutschsprachigen Bürgerinnen und Bürgern, die Lust haben, sich für 1,5 Stunden ein wenig mit ihnen zu unterhalten.
Am 1. April 2019 ist im Rahmen der Serve the City Aktionswoche eine Gruppe von Interessierten dazugestoßen. Schnell kam man ins Gespräch: “Wie lange bist du schon hier?”, “Was ist Dein Lieblingsort in Hannover?”, “Magst Du Fußball?” Die Themen waren sehr vielfältig und es wurde viel gelacht.
Anschließend ging es bei schönstem Sonnenschein noch weiter an den Maschsee – manche Neu-Hannoveraner/innen waren zum ersten Mal dort! Nach einem Spaziergang wurde der Abend dann bei Kaffee oder dem einen oder anderen Bier und weiteren interessanten Gesprächen abgerundet. Alle waren sich einig: Das war ein netter Abend, an dem sich viele tolle Menschen kennenlernt haben!
Gegenseitiger Respekt, Interesse und Verständnis füreinander, entdecken von neuen Kulturen und anderen zeigen, wie schön eigentlich unsere Stadt Hannover ist – das trifft genau den Kern von Serve the City!

Generationenspiele

Ältere Menschen beschäftigen sich mit ihren Enkelkindern und spielen auch gerne mal zusammen - das war früher normal in einer gut funktionierenden Großfamilie. Zu Zeiten der Seniorenheime Kinder und Senioren zusammenzubringen war deshalb eine wunderbare Idee von Projektleiterin Anne Maria Kerst.
Beim Besuch im “Martinshof” am 1. April 2019 wurden die STC-Helferinnen und Helfer von Frau Ahrends herzlich empfangen. Ob “Mensch ärgere Dich nicht”, “Rätsel-” oder “Kommunikationsspiele” hier konnte frei gewählt werden.
Da die Aktion leider zu früh am Tag stattfand und viele Kinder krank waren, hatte ein Kind alleine den Luxus von vielen “Leihgroßeltern”. Es hatte sich schon den ganzen Tag auf die tolle Aktion gefreut und war mit Feuereifer dabei.
Unterstützt wurde die Aktion von zwei Pfadfinder-Mitarbeitern, die froh waren, dass es nicht so hektisch war, so konnten sie sich, in Vorbereitung auf einen nächsten Besuch, einen guten Überblick über die Situation vor Ort verschaffen und sich mit den Seniorinnen und Senioren in Ruhe unterhalten.
Eine 93jährige Dame zum Beispiel hat alle ihre Familienangehörigen bereits verloren und ist alleine. Wie schön also, dass diese Aktion Abwechslung und Freude verschenken konnte. Nach gut zwei Stunden Spiel und Spaß wurde noch gemeinsam gesungen und sich verabschiedet.

Stolpersteine putzen 2019

Am Sonntag, den 31.3.2019, wurde von fünf Erwachsenen und ebenso vielen Kindern wieder fleißig gegen das Vergessen angeputzt:
Projektleiterinnen Marieann und Stefanie haben ihre Unterstützerinnen und Unterstützer mit Putz- und Polierzeug ausgestattet und haben die Stolpersteine auf ihrem Weg von der Nordstadt Richtung Innenstadt auf Hochglanz gebracht.
Diese Steine liegen zum Gedenken vor den ehemaligen Wohnhäusern von Opfern des Nazi-Regimes.
Die STC-Gruppe hat bei jedem Stein innegehalten und die individuelle Geschichte jeder Person vorgelesen. Die Kinder waren währenddessen eifrig bei der Putzsache. Auch wenn sie die Biografien nicht unbedingt erfasst haben, haben sie doch die Inschrift auf den Steinen verstanden, auf denen neben Namen und Daten auch steht, wie dieses Menschenleben beendet wurde.
Das hinterlässt einen bleibenden Eindruck und regt zum Nachdenken an – so eine Zeit wünscht sich einfach niemand mehr zurück. Deshalb ist diese Erinnerungsarbeit auch so wichtig – und die Erklärungen der Gruppe für die interessierten Passanten, die sich über die fleißigen Putzer wunderten.
Respekt und Gleichberechtigung zwischen allen Menschen sollte selbstverständlich sein. Umso wichtiger, dass wir diese Werte auch der heranwachsenden Generation vermitteln, um diese tagtäglich zu leben! 

Serve the City Hannover ist "putzmunter"

Nachdem es die Kleinen von der STC Kids AG vorgemacht haben, haben die Großen in dieser Aktionswoche nachgelegt und haben am Samstag, den 30.3.2019, fleißig öffentliche Bereiche von herumliegendem Müll befreit.
Annette und ihre Helferinnen und Helfer waren im Rahmen des 13. Frühjahrsputzes “Hannover ist putzmunter”, zu dem der Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover (aha) und die Stadt Hannover jährlich einladen, in Linden und der Nordstadt unterwegs.

Wir schwingen den Kochlöffel

Viele Köchinnen verderben den Brei? Stimmt überhaupt nicht!
“Mh, war das lecker”, “Bin ich froh, dass ich eine Strumpfhose anhabe, dann spannt es am Bauch nicht so”. Das waren nur zwei Zitate, die einen guten Eindruck davon geben, wie lecker das gezauberte Essen war: Am 30. März 2019 haben 10 kochbegeisterte Frauen – Helferinnen von Serve the City Hannover und Bewohnerinnen einer Unterkunft für obdachlose Frauen - den Kochlöffel geschwungen und ein 3-Gänge-Menü gezaubert. Drei Varianten Wraps, ”Sushi”, Reis mit Gemüse in Currysoße und Apple-Crumble zum Nachtisch - ein echter Gaumenschmaus! Bei den Vorbereitungen kamen alle miteinander ins Gespräch und tauschten sich ein wenig über ihr Leben aus. Es ist unglaublich, was einige der Frauen schon alles erlebt haben – und dass sie den Helferinnen gegenüber so offen waren, war wirklich beeindruckend. An diesem Nachmittag kam es zu vielen tollen Begegnungen und alle Anwesenden waren sich einig, dass das unbedingt wiederholt werden muss. Für den Sommer ist ein Grillfest geplant – möchte jemand einen Grill spenden?
Hinweis: Zum Schutz der Frauen durften keine Fotos in der Unterkunft gemacht werden. Die Helferinnen trafen sich zuvor in einem Café, um die letzten Absprachen zu treffen. Davon kann man einen kleinen Eindruck bekommen.

Gerettetes Essen fair-teilen

Gegen die Verschwendung von Essen und für das Mitgefühl für Bedürftige:
Gleich zwei sehr wichtige Werte, denen sich Jana und ihre acht Helferinnen in der Aktionswoche 2019 verschrieben haben!
Am Samstag, den 30.3.2019, haben sie am Vormittag mit viel Liebe gerettete Lebensmittel zu leckerem Salat, einer schmackhaften Lasagne und einer Kohlpfanne verarbeitet. Danach haben die fleißigen Köchinnen das Lastenrad bepackt und die Speisen am Nachmittag in der Innenstadt zwischen E-Damm und Hauptbahnhof an bedürftige Menschen verteilt.

Lese- und Klönnachmittag im Seniorenheim

Kaffee und Kuchen, Kurzgeschichten und Klönen: das fasst den schönen Nachmittag gut zusammen!
Am Freitag, den 29.3.2019, haben Sarah und ihre vier Unterstützerinnen zuerst einige Damen und einen Herrn aus dem Nebenhaus des Heims in der Südstadt abgeholt, um mit ihnen einen sonnigen Kurzspaziergang zum Haupthaus zu machen. Im Haupthaus der Geibelstraße wurden sie schon im liebevoll eingedeckten Gruppenraum von den dortigen Bewohnerinnen und Bewohnern erwartet – gespannt, was es mit diesem angekündigten “Lese- und Klönnachmittag” wohl auf sich hat?

Seiten