Häkel-Schnecken

Kuschelige Schnecken für kleine Patient/innen:
Die HNO Klinik Hannover überreicht jedem Kind nach einer Cochlea Implantation eine selbst gehäkelte Schnecke – als Tröster, Andenken und Wertschätzung.
Das Cochlea Implantat ermöglicht gehörlos geborenen Kindern das Hören. Das kleine sinnbildliche Kuscheltier markiert also einen wichtigen Punkt im Leben der meist erst ein Jahr alten Patient/innen und wird zum neuen Wegbegleiter.
Wem würden diese zauberhaften kleinen Begleiter kein Lächeln ins Gesicht zaubern?
Stefanie, die in der STC Aktionswoche im April 2019 mit einigen Helferinnen das Häkelprojekt gestartet hat, hat am 17.5.2019 ganze 41 liebevoll gehäkelte Schnecken für die kleinen PatientInnen im Deutschen Hörzentrum Hannover (DHZ) der MHH abgegeben.
Ein besonderer Dank an Frau Beyer aus der Öffentlichkeitsarbeit des DHZ, die sich sehr viel Zeit für Stefanie genommen hat!
Im Foyer des DHZ steht eine große Nachbildung des Innenohrs - das graue Gebilde in dem die Schnecken einen schönen Platz gefunden haben (siehe Bilder). Cochlea ist das lateinische Wort für „Innenohr“. Die Cochlea hat die Form eines Schneckenhauses.
Es gibt viele Erkrankungen, die zu einer Beeinträchtigung des Innenohres führen können und am Ende eine Taubheit zur Folge haben. Das DHZ hat die Cochlea-Implantate erfunden, welche den betroffenen PatientInnen wieder das Hören ermöglichen. Bei Neugeborenen wird gleich nach der Geburt ein Hörtest durchgeführt um eine mögliche Taubheit rechtzeitig zu diagnostizieren. Sollte eine Taubheit vorliegen, so erschreckt das die Eltern sehr und führt häufig zu großer Verunsicherung und Sorge. Die Kinder bekommen in einem Alter von 6-12 Monaten ein Cochlea-Implantat. Es ist nur ein chirurgischer Eingriff bei den Patienten notwendig, da das Implantat „mitwächst“. Die Implantation ist ein 1-2 stündiger chirurgischer Eingriff. Für die Eltern ist dieser Eingriff eine große Herausforderung, muss doch ein Feld in der Schädeldecke durchstochen werden, welches nur wenige Millimeter neben dem Gesichtsnerven liegt. Eine Beeinträchtigung dieses Nerves könnte massive Auswirkungen auf zahlreiche Muskeln im Gesicht haben. 
Für die Eltern und die Kinder, denen eine Cochlea-Implantat-OP bevorsteht, ist es schön zu wissen, dass sich Menschen Garn zum Häkeln herausgesucht haben, sich Gedanken über die Farbzusammenstellung gemacht haben und ihre Zeit geopfert haben, um eine Häkelschnecke für ein fremdes Kind herzustellen.
Das Team im DHZ arbeitet mit Herz und großem Enthusiasmus und sie haben sich riesig über die Häkelschnecken-Spende gefreut.
Wir bedanken uns bei allen fleißigen HäklerInnen und sind uns sicher, dass das Lächeln der Häkelschnecken vielen Kindern und deren Eltern Trost, Ruhe und Dankbarkeit in einer schwierigen Zeit schenken wird!